Lange Läufe – Laufen am Morgen

Jeder hat seine optimale oder bevorzugte Trainingszeit.

Bei mir ist es meist so, dass ich am Nachmittag bzw. am Abend trainiere, am Wochenende dagegen am Morgen, damit ich dann gut und fit in den Tag starten kann. Heute morgen bin ich ganz entspannt gestartet, wollte mal seit längerem wieder die 10 km knacken und schwups waren es 17,36 km nicht geplant, da ich mich allerdings im Laufen ohne Zeitdruck ausprobiere, war es für mich ein entspannter Morgenlauf.

Längere Läufe fallen mir am Morgen meist leichter, da ich dann deutlich mehr Energie habe. Außerdem ist es eine gute Vorbereitung für alle, die gerne an Laufveranstaltungen teilnehmen oder teilnehmen möchten. Die meisten Läufe starten am Vormittag oder Mittag und es ist im Vorfeld wichtig, zu wissen, wie der Körper zu den verschiedensten Tageszeiten bei der Belastung reagiert.  Auch sollte man ausprobieren, was du vor den Läufen an Nahrung zu dir nimmst und wie viel du an Flüssigkeit deinem Körper gegeben hast.

Mit vollem Magen lässt es sich nicht leicht laufen, daher versuche vor dem Training entweder nichts zu essen oder wenn es längere Läufe werden sollen eine Kleinigkeit aus leicht verdaulichen Kohlenhydraten sein. Probiere dich da in deinen Trainingsläufen aus.

Deine Trainingsläufe sind nicht nur zur Verbesserung der Zeiten, Geschwindigkeiten oder Distanzen sinnvoll, sondern auch um festzustellen wie dein Körper reagiert. Hierbei spielen die Tageszeiten, das Wohlbefinden und dein Gemütszustand eine wichtige Rolle. Beobachte dich und probiere dich hier aus, denn auch so kannst du durch eine gute Ernährung deine Zeiten verbessern 🙂

 

 

 

Advertisements

Kampf oder Wille?

 

Wie sieht es bei dir aus?

Auch wenn es mal nicht so rund läuft oder du einen schlechten Tag hattest, stecke den Kopf nicht in den Sand. Auch der Mensch mit dem größten Willen muss hin und wieder kämpfen und der Kämpfende muss seinen willen besiegen.

 

Einen gesunden Lebensstil, mit viel Bewegung und einer vitalstoffreichen Ernährung bedarf hin und wieder einmal einer neuen Justierung. Und bei Fehltritten, kannst du entscheiden ob du wieder neu startest oder deinen Fokus aus den Augen verlieren willst.

 

Wer probiert, macht Erfahrungen und erweitert seinen Horizont!

Eure Sarah

Mein Laufstart

In den letzten Monaten bin ich des öfteren von verschiedenen Personen angesprochen worden, wie ich mit dem Laufen angefangen habe. Mein Anfang startete ich in einem Laufkurs, bei Schnee und Glatteis im Februar 2015. Für mich war dies ein guter Ansporn um dran zu bleiben. Und durch die Jahreszeit wurde ich abgehärtet, das hatte seinen Vorteil 🙂

Wenn du dir überlegst, mit dem Laufen anzufangen, gebe ich dir hier ein paar Tipps wie du es schaffen kannst. Was das aller wichtigste ist, setze dich selbst nicht unter Druck, egal wie weit du kommst, es ist die Beste Entscheidung gewesen, dass du dich aufgerafft, die Schuhe geschnürt hast und los gelaufen bist. Die gelaufenen Kilometer sind egal, man kann 5 km in 15 Minuten laufen oder in 45 Minuten. Und selbst der trainierte Läufer hat mal einen schlechten Tag.

Meine 6 Tipps für den perfekten Einstieg:

  1. Fange an mit einem Geh- Lauf-Intervall und steigere diesen von Woche zu Woche d.h. 1 Minute laufen, 1 Minute gehen, 2 Minuten laufen, 1 Minute gehen, bis du es schaffst 30 Minuten am Stück zu laufen. Und hey vergiss was andere von dir denken. Auch ich schnaufe nach fast 2,5 Jahren regelmäßigen Lauftraining bei intensiven und längeren Läufen wie ein Ross.
  2. Suche dir einen Lauf verbündeten, gemeinsam geht es Tatsache leichter.
  3. Investiere einmalig in gute Laufschuhe, gehe hierfür in einen Sportfachgeschäft und lasse eine Laufanalyse machen, ein guter Schuh kostet Geld, ist aber sinnvoll investiert, da du so Verletzungen und Fehlstellungen vorbeugen kannst. Und du verlierst mit dem richtigen Material die Freude am Laufen nicht. Im Gegenteil, bei mir sind es mittlerweile 6 Laufschuh-Paare und ja für jedes Outfit ist die passende Schuhfarbe dabei 🙂
  4. Plane dir deine Laufeinheiten in der Woche ein. Für den Einstieg ist es sinnvoll 3 mal pro Woche laufen zu gehen, ca. 20-30 Minuten. Und gewöhne dir an, die geplanten Laufeinheiten nicht zu verschieben. Außer du bist erkältet oder krank.
  5.  Es gibt für jedes Wetter die passende Kleidung, im Notfall hilft der Zwiebel-Look. Ausreden finden wir immer, deswegen ist ein guter Tipp von mir, was geplant ist, wird gemacht. Egal ob es regnet, schneit oder die Sonne lacht. Daher starte bevor dein Kopf davon mitbekommt.
  6. Die optimale Zeit zum Laufen gibt es von meiner Seite aus nicht. Ich persönlich laufe am Liebsten Nachmittag/Abend. Die Leistungsfähigkeit ist zu den verschiedenen Tageszeiten unterschiedlich. Für mich ist es eine Form der Entspannung zu laufen, daher genieße ich es, wenn ich nach meinem Arbeitstag in die Laufschuhe schlupfen kann und loslaufe. Am Wochenende laufe ich auch gerne am Morgen um energiegeladen in den Tag zu starten. Versuche verschiedene Zeiten aus.

 

IMG-20160522-WA0014Ich wünsche dir viel Freude bei Laufen und denke immer daran, du machst es für dich.

 

lauffreudige Grüße sendet dir Sarah

 

 

Weil du es für DICH machst

Ich kann kein Sport machen, weil ich zu dick bin! Wie sehe ich denn in Laufklamotten aus, wie eine Presswurst! Was denken wohl die anderen, wenn ich an ihnen vorbei jogge? Du kannst ja laufe  gehen, du hast ja eine gute Kondition!

 

Solche Aussagen bekomme ich immer häufiger von Menschen aus meinem Umfeld zu hören. Viele beneiden mich darum , dass ich nach einem langen Arbeitstag meine Laufklamotten anziehe, in die Laufschuhe springe und meine Runde drehe. Hast du dich mal gefragt warum du es nicht auch mal versuchen solltest?

Eines der größten Hindernissen, die wir überwinden müssen, ist es zu lernen, dass wir das einzig und alleine nur für uns machen. Wir bewegen uns, damit wir in unserem Leben etwas bewegen können. Wir müssen den ersten Schritt machen, damit Veränderung möglich ist und ja wir müssen hierbei des öfteren über unseren Schatten springen. Aber bitte höre auf, dir darüber den Kopf zu zerbrechen, was andere Menschen von einem denken könnten, wenn man im Lauf-Geh-Intervall seine ersten Laufversuche startet, eine Tempo-Einheit absolviert und schnauft, dass man schon von weiten gehört wird. Du machst es einzig und alleine für DICH und ja nur für DICH!

Nicht für deinen Partner, für deine Kinder oder für sonst irgendjemanden – Nur für DICH!

Wenn du ausgeglichen bist, kannst du für deine Liebsten ein guter Partner sein. Wenn du dich in deinem Körper wohlfühlst, und merkst, wie sich dein Körper durch die Bewegung verändert, kannst du attraktiv und glücklich sein.

Jeder einzelne von uns hat einmal klein angefangen oder was meinst du, die  Besten Läufer haben einmal klein angefangen. Haben sich Runde für Runde gequält, ein Sauerstoffzelt beantragt und auch sie kämpfen mit müden Beinen. Und das alles, weil sie auch nur Menschen sind.

 

Hör  auf, dir Gedanken zu machen, was andere von dir denken könnten. Mache dich nicht schlecht, wenn eine Laufeinheit nicht so geklappt hat wie gewünscht. Lerne das Beste aus der Situation zu machen.

 

Als ich vor zwei Jahren mit dem Laufen anfing, musste ich häufig über meinen Schatten springen, aber weißt du was, durch das Laufen habe ich Veränderung und Bewegung in mein Leben gebracht und gelernt, dass ich es für mich mache. Was andere über mich denken könnten, darüber mache ich mir keine Gedanken mehr, ob ich schnell oder langsam laufe, das kann dem anderen ganz egal sein. Denn laufe aus Leidenschaft und weil es mir gut tut. Weil ich meinen Kopf frei bekomme, meinen Gedanken freien Lauf lassen kann und durch das Laufen immer wieder zu mir selbst finde. Ich liebe es, meine Körper zu spüren und den positiven Kampf, zwischen Kopf und Beinen zu gewinnen. Und lerne mich mit jeder Laufeinheit neu kennen.

Liebes, lass andere reden, denn dann sind SIE nicht bereit, sich mit ihrem Leben auseinanderzusetzen. Über andere zu urteilen ist der einfachste Weg nur nicht der schlaueste.

Mache dich auf, zu einem wundervollen Gefühl, sich und seinen Körper anzunehmen und lieben zu lernen. Deinen Körper zu spüren, ihm zuhören und die Möglichkeit,  mit ihm einen gemeinsamen Weg zu gehen.

Laufen verleiht Selbstvertrauen, stärkt das Selbstbewusstsein und hilft dir deinen Körper als Freund lieben zu lernen.

 

DU MACHST ES FÜR DICH – NUR FÜR DICH! Also fang an und lerne dich von einer neuen Seite kennen.

Viel Freude auf der spannenden Reise.

 

Deine Sarah

Essen unterwegs und überall

Immer wieder werde ich darauf angesprochen, wie ich es mache, mich unterwegs gesund zu ernähren. Ehrlich gesagt, fällt mir das nicht immer leicht. Neben meiner Trainingsplanung, ist es genauso wichtig, dass ich mir meine Mahlzeiten plane, sonst habe ich den Kampf mit meinem Schweinehund.

Da ich jeden Tag an einem anderen Ort bin, ist es wichtig, dass meine Mahlzeit To-Go geeignet ist. Und ich bevorzuge hier meine eigens gemachten Speisen, da mir sonst nur ein Bäcker bleibt und da ist die Auswahl für mich nicht die optimale.

In meinen Mahlzeiten kombiniere ich Eiweiße, mit komplexen Kohlenhydraten und pflanzlichen Fetten. Das können Salate aus Linsen oder Bohnen, mit mindestens 3 verschiedenen Sorten frischem Gemüse oder eine meiner Favoriten, den ich gerne mitnehme, würzige Aufstriche (aus Gemüse, Ölsamen und Gewürzen) mit einer Scheibe Vollkornbrot. Für den schnellen Snack nehme ich mir meist noch Karotten oder Tomaten zum Snacken mit.

 

Das Internet bietet viele tolle Ideen, einfach ausprobieren und schmecken lassen 🙂

 

Viel Freude dabei, eure Sarah

 

 

 

 

 

 

 

 

RUN-Project 2017 Feedback Woche 1

run-project-wochenrueckblick-1

 

Die erste Woche meines RUN-PROJECT ist rum. 

7 Tage voller natürlicher Ernährung

7 Tage Entspannung

7 Tage Bewegung

 

Mein Feedback, es geht mir gut und meine Laufleistungen werden nach meiner langen Pause im letzten Jahr wieder deutlich besser. Generell gehöre ich nicht zu den schnellen Läuferinnen, was mir auch völlig egal ist. Denn schließlich laufe ich für mich, für meinen Körper, für meine Gesundheit und für mein seelisches Gleichgewicht.

Sich täglich gesund zu ernähren und sich zu bewegen fällt mir bei meinem sitzenden 40 Stunden Job nicht immer leicht. Deswegen ist jeder Tag eine neue Herausforderung für mich. Ich bleibe dran und ich werde die nächsten 77 Tage werde ich weiter Rocken, eben ganz RunRocket-like

Warum ich LAUFE?

Immer häufiger werde ich von den verschiedensten Personen in meinem Umfeld gefragt, „sag mal wieso läufst du eigentlich?!

Am Anfang habe ich mich das auch gefragt, mittlerweile weiß ich einfach, dass das Laufen für mich einen größeren Stellenwert in meinem Leben eingenommen hat.

Das Laufen….

  • gab mir mein Selbstvertrauen zurück
  • unterstützt mich dabei, Stress abzubauen und zu entspannen (ja, für mich ist das Entspannung)
  • hat mein Leben in kürzester Zeit nachhaltig verändert
  • hat mich zurück zu mir und meinem Körper gebracht
  • hat ganz einfach mein Leben verändert

 

meine-veraenderung-2015-2016

 

Und NEIN, ich laufe keine 5.30 Minuten pro Kilometer und NEIN ich zwinge mich nicht dazu, weil ich es für mich mache! Als ich 2015 anfing zu laufen, bin ich nicht direkt 30 Minuten am Stück gelaufen. Ich bin Woche für Woche gewachsen und habe meine Lauf-Geh-Intervalle gesteigert.

Laufen ist eine Lebenseinstellung und es ist die beste Medizin!

 

Probiere es aus und fange langsam an, DU machst es für DICH!

Natürlich Frühstücken – Challange Tag 1

run-rocket_fruehstueck

 

Frühstück ist für mich eines der wichtigsten Mahlzeiten, wenn ich keine Möglichkeit zum Frühstücken habe, grase ich rum und bin ständig auf der Suche nach etwas essbaren. Mein Arbeitsalltag lässt es nicht immer zu, regelmäßig zu essen, manchmal kommt es vor, dass mein Mittagessen um 16 Uhr stattfindet, da ich zuvor keine Möglichkeit habe. Und im Auto habe ich mir das Essen abgewöhnt.

Mir ist aufgefallen, wenn ich am Morgen eine süß-fruchtige Auswahl treffe, fällt es mir deutlich leichter tagsüber und am Abend auf Süßes zu verzichten. Außerdem macht mich eine Getreide-Eiweiß-Kombi länger satt, als das gute alte Brot mit Marmelade.

Ob du frühstückst oder nicht, liegt an dir. Meine Erfahrung zeigt, dass ich mit einem ausgewogenen Frühstück einen perfekten Start in den Tag habe und im manchmal stressigen Alltag, einfach gelassener sein kann.

 

Run-Project Challange 2017

challange2017

 

Morgen beginnt meine RUN-Project Challange – 84 Tage

  • Cleane und abwechslungsreiche Ernährung
  • Tägliches Bewegungsprogramm
  • Tägliches Entspannungsprogramm
  • 84 Tage Zeit für mich und meine Ziele

 

Ich bin gespannt und halte euch auf dem laufenden